Woanders

Ein neuer “coming of age” Roman. Ein verklärter Blick in die Vergangenheit. Unser Herz klebt an einer Zeit die es nie gab.

  • 1. Dünnes Eis
  • 2. 3000 Tage
  • 3. Woanders
  • 4. Wohin wir gehören
  • 5. Johnny komm wir gehen
  • 6. Mitten in der Nacht
  • 7. Cuxhaven
  • 8. Solange wir uns bewegen
  • 9. Auf der suche nach anderen Planeten

Dorfpunks geht in die nächste Runde:

Jugend auf dem Dorf in der Norddeutschen Provinz Mitte der 90ern. Miefig und klein. Die Menschen reden kaum aber dafür kannst du ungehindert bis zum Horizont blicken. Vier Jungen stehen mit ausgestrecktem Daumen am Straßenrand. Sie erzählen sich von ihrer aufregenden Zukunft. Die gerade neu gegründete Band wird richtig durchstarten und den deutschen Indierock-Olymp erklimmen. Bands wie Blumfeld und Tocotronic haben es vorgemacht und ein paar Freunde von ihnen mit ihrer Band Tomte aus dem Nachbardorf werden in den nächsten Jahren für Furore sorgen. Doch eigentlich wollen sie nur spielen. Ausbrechen aus dieser Langsamkeit und sich auf die Suche machen nach… Ach, das ist egal. Hauptsache weg. Auf kalten Fußböden in fremden Städten aufwachen nachdem du die Nacht zuvor in irgendeinem Kellerloch oder besetztem Haus vor der lokalen linken Szene, Punks und Hardcoretypen gespielt hast und das mit dieser komischen Popmusik. Danach noch schnell mit den Veranstaltern bis in die Morgenstunden durchfeiern und weiter gehts. Es geht darum, dass du spürst, dass du lebst. Erfährst, dass es noch andere Menschen gibt, die so denken wie du. Egal. Die Band fängt an und sie schafft alles was sie sich vorgenommen hat und sogar noch mehr. Sie sind in die große Stadt gezogen und können sogar von ihrer Musik leben. Cut.

Vielleicht würde ich bei einer Verfilmung sogar ins Kino gehen und hätte Spaß dabei. Doch was ist, wenn deine Träume nicht in Erfüllung gehen? Was ist, wenn du in deinem Dorf hängen bleibst und es doch nicht schaffst auszubrechen? Deine Tage sind so voll und du so leer. Versuchen sich daran zu gewöhnen? Kleine Schritte gehen oder zumindest nicht stehen bleiben. Vielleicht könnte das die Geschichte der Band Flimmern sein. Die Band gab es damals und das tolle ist, es gibt sie immer noch. Aus Trotz, weil sie das lieben und es ihnen wichtig ist. Ein Ventil und ein schöner Ausblick bei dieser ganzen Kleinheit. Flimmern erzählen von den Träumen und Hoffnungen der Heranwachsenden von damals und der Realität von heute. Das ganze hier berührt. Der Soundtrack für eine Zeitreise oder das Eingehstehen vom hier und jetzt. Und dabei angedeutet, das Verlangen nach einer großen Geste bei all dieser Zerbrechlichkeit von Mensch und Stimme Das ist schön, erzeugt Bilder und trifft mich in meinem kalten Herz. Danke dafür bois!

Fuchs